Freimaurer-Herrenhausanwesen: kleines Schloß Hoheneggelsen im neugotischen Baustil

Am Messeberg 6
31185 Söhlde-Hoheneggelsen
Zimmer: 20,00
Wohnfläche ca.: 500,00 m²
Kaufpreis: 1.890.000,00 EUR

Zum Verkauf oder als Projektierung steht hier eine einmalige Gelegenheit im Hildesheimer Land. Das kleine Schloß Hoheneggelsen ist ca. 1880 vom durch Freimaurertum geprägten Heinrich Daniel Himstedt erbaut worden.

  • Haustyp: Burg/Schloss
  • Grundstücksfläche ca.: 10.000,00 m²
  • Nutzfläche ca.: 1.200,00 m²
  • Etagenanzahl: 3
  • Keller: Ja
  • Objektzustand: Nach Vereinbarung
  • Bauphase: Haus in Bau
  • Denkmalschutzobjekt: Ja
  • Baujahr: 1880
  • Letzte Modernisierung/Sanierung: 2015
  • Heizungsart: Fußbodenheizung
  • Als Ferienwohnung geeignet: Ja
  • Einliegerwohnung: Ja

Provision für Käufer: 6% netto (7,14% brutto) Käuferprovision, verdient und fällig nach notariellem Kaufvertrag. www.PMBimmobilien.de

Objektbeschreibung:

Zum Verkauf oder als Projektierung steht hier eine einmalige Gelegenheit im Hildesheimer Land. Das kleine Schloß Hoheneggelsen ist ca. 1880 vom durch Freimaurertum geprägten Heinrich Daniel Himstedt erbaut worden. Dieser kam seinerzeit aus den Vereinigten Staaten von Amerika über Großbritannien zurück nach Deutschland. Seine gesammelten Logenimpressionen wurden dann im neugotischen Baustil aufwändig verwirklicht und so entstand ein Gebäude, welches in seiner Art deutschlandweit sicher einzigartig ist. Das heute beliebte Postkartenmotiv erlangte 1898 besondere Berühmtheit durch den bekannten Heidedichter Hermann Löns. Dieser war bei seinen Besuchen derart beeindruckt, dass seine Empfindungen in detaillierten Berichten niedergeschrieben wurden. Das Herrenhaus erlangte im Jahre 2005 überregionale Bekanntheit, als der Eigentümer durch seine 25jährige Restaurationszeit den 1. Platz im Pro 7 Magazin „Avenzio“ belegte und so zum Heimwerker Champion 2005 gekürt wurde. Auch das bekannte Magazin „Land & Forst“ berichtete in der Folge und das Objekt zierte zum Beispiel als Titelbild die Ausgabe 03/2005. Viele regionale Berichterstattungen folgten. Das liebevoll als „Klein Monaco“ bekannte Areal auf dem Messeberg wurde vom aktuellen Eigentümer 1993 erworben und seit rund 25 Jahren für mehr als 2 Mio. EUR restauriert. Die Sanierung des rd. 500 m² Wohnfläche bietenden Basishauses ist im Prinzip abgeschlossen. Die Sanierung/Fertigstellung von Anbau (ehem. Stallungen) sowie Scheune stockt. Insgesamt werden ca. 1.700 m² Wohn- und Nutzfläche erreicht, wobei die geplante Gesamtfläche nach Fertigstellung ca. 2.200 m² betragen soll oder kann. Derzeit ist das insgesamt rund 15.000 m² große Gelände wenig attraktiv, da der Eigentümer von hier aus seine Bau- und Stahlbaumontagenfirma betreibt und so viele Gerätschaften, Baumaschinen sowie Materialien vor- und zwischengelagert sind. Als Verkaufsgegenstand sind daher vier Abwicklungsszenarien denkbar:

1) Verkauf Objekt + Grundstück/Areal 10.000 m² (geräumt) + rd. 5.203 m² spätere Option

2) Punkt 1) zzgl. isoliertem Verkauf der bestehenden Gewerbe

3) Punkt 1) zzgl. subventioniertem Fertigstellungsvertragsangebot für die Baufirma des Verkäufers an Käufer bei vorhandenem Material und gegen noch zu verhandelndes Entgelt, wobei der rechte Bereich des Anwesens (Werkstatt) für die Dauer von ca2 Jahren im Nutzungskreis des Verkäufers verbleibt

4) Findung von Mitstreitern (inkl. Verkäufer) und/oder Investoren mit Zuführung von frischem Kapital zur Fertigstellung und ggf. Mitführung einer Pension, Weinstube, Weinkellerei, Restaurant, Seminar- und Tagungshotel oder jedem anderen Nutzungszweck bei Aufteilung in Miteigentumsanteilen

Ausstattung:

  • Schloß/Herrenhaus im neugotischen Baustil mit Aussichtsturm nach Vorbild diverser Logen-/
  • Freimaurerbauwerke
  • historisches Areal auf aktuell 15.203 m²
  • Grundstücksfläche, wobei rd. 5.203 m² zunächst optional sind
  • seit 25 Jahren für rd. 2 Mio. EUR durch eigene Baufirma des Eigentümers saniert
  • fertig saniertes Basishaus mit ca. 500 m² Wohnfläche bei insgesamt ca. 1.700 m² gesamter Wohn- und Nutzfläche
  • geplante Gesamtfläche nach Fertigstellung ca.2.200m²
  • Restbaumaterial zur Fertigstellung größtenteils vorhanden und inklusive
  • nahezu fertige Gastronomie im einmaligen, historischen und neu aufgebauten Gewölbekeller mit getrenntem Seiteneingang
  • Kellererweiterung über die Gebäudefläche hinaus
  • Baugenehmigung für Nutzungsänderung der ehem. Stallungen in Pensionsbetrieb liegt vor
  • Baugenehmigung für Errichtung Weinlokal, Kelleran und -ausbau, DG-Wohnausbau, Pkw-Stellplätze/Parkflächen, Hofpflasterung etc. liegt vor
  • Dachgeschosswohnung (ohne Grundriss) im Haupthaus (z.B. für den Betreiber) bereits voll ausgebaut
  • Fußbodenheizung vom Keller bis zum Dachgeschoss
  • Verarbeitung von hochwertigsten Materialien wie Marmor und Granit
  • div.Kamine u. historische, intakte Meißener Kachelöfen
  • großer Vorhof mit Zentralpodest (Brunnen)
  • Außenpavillon (unterkellert) für Außengastronomie oder Parkflächen
  • Parkanlage mit Waldbestand möglich
  • Fahrstuhl möglich (Schächte und Gerät vorhanden)

Lage:

Das Objekt liegt in unmittelbarer Nähe zu den heutigen Bundesstraßen 1 und 444, die jeweils zu den Autobahnanbindungen A7, A2 und A39 führen. Die Lage für ein ggf. gastronomisches Ausflugsziel mit Pensionsbetrieb kann daher kaum besser sein. Der Panoramablick von der Terrasse reicht von der Hildesheimer Börde bis hin zum Harzvorland und den Brocken.

Hannover als Messestadt ist nur ca. 30 Fahrminuten entfernt. Das höchste Mittelgebirge Norddeutschlands, der Harz, liegt nur rund 40 km entfernt. Städte wie Hildesheim (18 km entfernt), Braunschweig (20 km), Peine (15 km), Salzgitter (15 km) und Wolfsburg (50 km) sind schnell erreicht; das Einzugsgebiet daher sehr zentral und großräumig. Der Ort Hoheneggelsen (Gemeinde Söhlde) mit dem Oberdorf am Berghang und dem Unterdorf an seinem Fuße liegt im östlichen Teil des Landkreises Hildesheim. Am Ostrand eines langgestreckten Jurakalkrückens erhebt sich der Messeberg, der an seiner höchsten Stelle 111,5 m über NN misst. Die Zuwegung zum Schloß führt z.Zt. noch über teilweise unbefestigte Straßen.

Sonstiges:

Alle Daten stammen vom Eigentümer und sind ohne Gewähr. Das Gebäude unterliegt nur in Teilen dem Denkmalschutz und wurde unter diesen Auflagen aufwändig restauriert. Der Baufortschritt ist akribisch als Bildmaterial in Fotomappen festgehalten, die bei Besichtigung gern eingesehen werden können. Das über 15.000 m² große Grundstück ist ein Eigentumsgrundstück (keine Erbpacht oder dgl.). Rund 10.000 m² gehören zunächst mit zum Verkaufsgegenstand, weitere 5.000 m² sind optional, da der Platz aktuell für die Baufirma noch benötigt wird, die für die Fertigstellungszeit (ca. 2 Jahre) den rechten Gebäudeteil (Werkstatt) weiterhin nutzen darf. Das Objekt ist dauerhaft vom Eigentümer selbst bewohnt, der hier auch seine Bau- und Stahlbaumontagenfirma betreibt. Eine Übergabe ist flexibel mit Vorlaufzeit abstimmbar. Der Eigentümer bietet zudem die entgeltliche Fertigstellung des gesamten Gebäudekomplexes an. Dieser Weg der Fertigstellung wäre stark subventioniert möglich, da das Material dafür in großen Teilen bereits vorhanden ist und mit zum Verkaufsgegenstand gehört. Die Haupt- Planungskosten entfallen ebenso, da bereits vorliegend. Zudem kennt der Eigentümer praktisch jeden Stein, weshalb auf sein Fachwissen zurück gegriffen werden kann und sollte. Als Fertigstellungszeit kann 1 – 2 Jahre angenommen werden, je nach Manpower, Investitionswünschen, -volumen und -möglichkeiten sowie notwendige Unterstützung im weiteren Genehmigungsverfahren. Die Komplexität der Möglichkeiten vor Ort sowie notwendiger Investitionen nebst Budgetierung kann nur im persönlichen Gespräch direkt am Objekt nähererörtert werden. Das Areal hat das Potenzial, die kulturell-kulinarische Ausflugslocation Nummer 1 der Region zu werden, die schon von Weitem von der B 444 aus zu erkennen ist und somit auch durchfahrendes Publikum anziehen wird. Grundrisse etc. liegen vor und können angefordert werden. Ein Energieausweis ist gesetzlich hier nicht vorgeschrieben. Besichtigungstermine sind jederzeit nach vorheriger Terminabsprache und nur unter Führung der PMBimmobilien im Ausschließlichkeitsmandat möglich. Die Zuwegung zum Schloß führt z.Zt. noch über teilweise unbefestigte Straßen. Auf das gesetzliche Widerrufsrecht sowie die neue DSGVO wird hingewiesen. Von rein touristischen Besuchen des gesicherten Areals ist respektvoll abzusehen.

Makler in Abwicklungsvollmacht: PMBimmobilien – Peter M. Behrend e.K., Peine-Essinghausen. Wir sind Mitglied in der Wirtschafts-Union-Peine, Mandatsträger im Bundeskongress des BvfI sowie DEKRA-zertifiziertes Sachverständigenbüro. Bei Bedarf sind ebenso Finanzierung, Kaufvertrag, Notar etc. durch uns darstellbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*